Nestle Stakeholderforum

Bereits zum 7. Mal lud Nestle heute unterschiedliche Stakeholder zu einem offenen gut besuchten Austausch ein. In Frankfurt standen dabei vor allem die inhaltlichen Themen Wasser, Zucker und Verpackung auf der Tagesordnung. Auf einem Markt der Möglichkeiten mit neun Stationen und in unterschiedlichen Workshops gab es die Gelegenheit, Forderungen und Anregungen von außen direkt an das Unternehmen zu adressieren.

 Das Nestle durchaus selbstkritisch unterwegs ist, zeigte schon die Begrüßung durch Nachhaltigkeitsmanagerin Anke Stübing, die nicht nur Beispiele für das Engagement des Unternehmens aufzeigte, sondern offen auch den grundsätzlichen Vertrauensverlust für das Unternehmen ansprach.

Erwartungsgemäß kritisch fielen die Vorträge und Forderungen von Foodwatch zur Fehlernährung (Luise Molling: „Effektive gesetzliche Massnahmen statt freiwilliger Selbstverpflichtungen!“) und Greenpeace Schweiz über die Verpackungsproblematik (Matthias Wüthrich: „Hauptverantwortung liegt bei den Produzenten!“) aus. Sebastian Stricker, Gründer und CEO von share, stellte Idee und Geschäftsmodell dieses seit 1,5 Jahren agierenden Startups vor. Ein weiterer Kurzvortrag beschäftigte sich mit den Kernergebnissen der aktuellen Nestle Studie „So geteilt is(s)t Deutschland“.

Der jährliche Stakeholder Workshop ist Teil der seit Jahren feststellbaren Öffnungsstrategie von Nestle Deutschland, zu denen auch ein Verbraucherbeirat und der siebenköpfige unabhängige Experten- und NGO-Beirat gehört.
Nestle

Rezept-Datenbank

Wer selbst kocht, kann viel Geld sparen. Wir liefern die Rezepte , damit Sie günstig ökologisch kochen können.